Mielathlon Trainer versus Bodytoaster

„Wo kommst du denn her“, will Snorrebaard wissen, als Krullestaart mit nassem Fell erst um 10.30 zur Arbeit kommt.

„Ja, tut mir leid, dass ich heute ein bisschen zu spät bin, aber ich musste dringend mal wieder zum Sport. Durch diese intensive Büroarbeit komm ich gar nicht mehr dazu mich körperlich zu bewegen… außerdem diese ständigen Geschmackstests unseres E-Cheese… mein Bauchspeck wächst!“

„Was treibst du denn für Sport?“ fragt Snorrebaard.

„Ach, ich mach bloß ein bisschen Fitness Training. Im Studio gibt es einen neuen Mielathlontrainer. Solltest du auch mal probieren!“

waschmachine, training, radfahren, laufen, schwimmen

„Das Gute ist,“ erklärt Krullestaart begeistert, „wenn die Tür einmal zu ist, dann musst du einfach weiter machen, sonst…“

„Weißt du, das geht mir alles viel zu langsam. Dieses Wochenende soll es ja endlich schönes Wetter werden, und dann muss bei mir die Badefigur schon da sein.“

„So wie dein Bauch aussiehst, schaffst du das nie!“ höhnt Krullestaart.

„Haha! Dann hast du die letzten Berichte unserer Forschungsabteilung noch nicht gelesen. Als sie nach neuartigen Proteinen zum Käse drucken gesucht haben, sind sie zufällig auf Monomuckies gestoßen.“

„Monomuckies?“

„Genau. Das sind Muskelbausteine, die sich in Muskelmasse verwandeln lassen.“

„Ganz von alleine?“

„Nicht ganz. Im Prinzip funktioniert es wie bei dem Material Plastik: Monomeren werden durch Polymerisation verkettet. Die Polymeren werden dann im Spritzgussverfahren zu Produkten verarbeitet. Genau so müssen die Monomukies sich in Polymukies verwandeln, früher wurden sie Myofibrile genannt. Und damit aus dem neue Gewebe an den richtigen Körperstellen Muskelfasern gebildet werden, gibt es den Bodytoaster. In ihm wird dein ganzer Body erhitzt und in Form gepresst. Nach einer halben Stunde bist du adonisiert.“

„Wow…“

„Soll ich dir meine Gießform ausleihen?“

„Also, ich weiß nicht… Ich habe Angst vor dem Muskelkater.“

Die Quatschtronauten.

Advertisements