Eine Schafswolke namens Daisy

„Schnell, komm auf unseren Hügel und sieh dir das an, Snorrebaard!“, ruft Krullestaart aufgeregt, als sie weiß von Schnee in die Quatschgrube stolpert. „Ein Massaker!“

Kurze Zeit später stehen die Quatschtronauten im Schneegestöber und schauen in den grauen Wolkenhimmel.

„Siehst du die armen Schafswolken da? Sie haben vor Kälte einen dicken Winterpelz bekommen, so dass man sie kaum mehr als Schafswolke erkennt. Außerdem sind sie sind so schwer, dass sie nur noch sehr tief fliegen können… Und jetzt werden sie von dem Sturm durch das Windrad getrieben und zerhäckselt !

„Zerhäckselt? Ich glaube eher sie werden geschoren!“

„Geschoren?“

„Genau. Fühl mal diesen weichen Pulverschnee, dass ist die reinste Schafswolkenwolle. Und wenn du ganz genau hinschaust, siehst du hinter dem Windrad die rasierten Lammswolken erleichtert in den Himmel eilen!“

„Das ist also doch kein Massaker?“

„Nein Krullestaart, das ist eine meteorologische Sensation… Daisy ist kein Schneesturmtief, Daisy ist eine Schafswolke!“

Gleich darauf haben wir unsere Bahnbrechende These noch mal wissenschaftlich überprüft. Et voilà! Wir können eine 100-prozentiger Korrelation zwischen erhöhten Schnee-Niederschlagswerten und der Zunahme von Windrädern nachweisen!

Die außergewöhnlichen Schneefälle dieser Winter sind also eine direkte Folge vom „Fördergesetz für erneuerbare Energien“ Auf die Idee ist nicht mal Herr Kachelmann gekommen.

Die Quatschtronauten.

Advertisements